Frankenbadfreunde setzen sich weiterhin für den Erhalt des Frankenbades und Frankenbadplatzes für die Öffentlichkeit ein

Die Frankenbadfreunde begrüßen den gesamtstädtischen Ansatz zur Erarbeitung eines neuen Bäderkonzepts mit intensiver Bürgerbeteiligung und hoffen auf Befriedung der Stadtgesellschaft und Rückkehr zu einem sachorientierten und fairen Dialog.

Der Verein wird den Planungs- und Bürgerbeteiligungsprozess zur Zukunft des Baudenkmals Frankenbad auch zukünftig kritisch-konstruktiv begleiten und sich weiterhin für eine breite Bürgerbeteiligung einsetzen, bei der auch diejenigen Bevölkerungsgruppen Gehör finden sollen, die durch die üblichen Beteiligungs-formate sonst nicht erreicht werden. Angesichts der immer stärker werdenden Individualisierung und Polarisierung in der Stadtgesellschaft gilt es ganz besonders, Orte wie den Frankenbadplatz zu erhalten und zu stärken, an denen ein friedliches Miteinander unterschiedlicher Gruppen beispielhaft vorgelebt wird. Dazu ist es notwendig, alle Nutzergruppen, und nicht nur die artikulationsstarken, intensiv zu beteiligen.

Für die Zukunft des Frankenbades und des Stadtviertels wäre es deswegen fatal, wenn das neue Bäderkonzept 2019 u.a. mit der Feststellung enden würde, dass eine Sanierung des Frankenbads als Schwimmbad nicht wirtschaftlich und der Betrieb einzustellen ist, ohne dass gleichzeitig ein mit der Bürgerschaft vorliegendes Nachnutzungskonzept samt Finanzierungsvorschlag vorliegen würde.

Der Vorschlag des Oberbürgermeisters, die beschlossene Bürgerwerkstatt zur möglichen Nachnutzung des Frankenbads bis zur Entscheidung über das neue Bäderkonzept Ende 2019 auszusetzen, bedeutet faktisch, die Verantwortung für die Zukunft des Baudenkmals in die Hände eines 2020 neu gewählten Stadtrats zu legen. Dies halten wir für falsch. Denn der Rat, der das neue Bäderkonzept beschließt, sollte auch die Verantwortung für die Erhaltung des Frankenbads als öffentlichem Begegnungsort tragen, falls die Schwimmnutzung eines Tages entfällt. In der öffentlichen Diskussion zu den beiden Bürgerentscheiden spielte das fehlende Nachnutzungskonzept und die damit verbundenen unbekannten zusätzlichen Kosten eine nicht unwesentliche Rolle.

Die Frankenbadfreunde bitten daher den Oberbürgermeister und den Rat zu bekräftigen und klarzustellen, dass

  • das Grundstück Frankenplatz/Frankenbad entsprechend dem Beschluss vom 22.09.2016 dauerhaft im städtischen Eigentum verbleibt und eine „städtebauliche Aufwertung“ durch Vermarktung ausgeschlossen bleibt;
  • der Ratsbeschluss vom 10.07.2018 zur Durchführung des beschlossenen Werkstattverfahrens zur Nachnutzung des Frankenbades (Drucksache-Nr. 1731166NV9) weiterhin Gültigkeit hat und direkt umgesetzt wird, sobald in die Erarbeitung des gesamtstädtischen Bäderkonzepts Alternativen zur Erhaltung des Frankenbades als Schwimmbad mit einbezogen werden, damit zeitgleich mit der Entscheidung über das neue Bäderkonzept auch über ein ggf. erforderliches Nachnutzungskonzept entschieden werden kann und so sichergestellt wird, dass zum Zeitpunkt einer nach wie vor möglichen Aufgabe der Schwimmnutzung das Nachnutzungskonzept direkt in die Realisierung gehen kann und so jahrelanger Leerstand mit all seinen negativen Folgen vermieden werden kann.

Da der Prozess zur Findung eines neuen gesamtstädtischen Bäderkonzepts noch einige Jahre in Anspruch nehmen könnte, sollte das Dach wegen möglicher Folgeschäden und Kostensteigerungen rasch saniert werden, unabhängig von einer zukunftsfähigen Nutzung als Schwimmbad oder einer anderen Nutzung. Wir bitten daher die BV Bonn und den Rat unseren Bürgerantrag zu unterstützen und die erforderlichen Haushaltsmittel für 2019 bereitzustellen. Zu diesem Antrag starten die Frankenbadfreunde eine Unterschriftenaktion.

Wer uns bei der Unterschriftenaktion unterstützen möchte, kann das Formular hier als PDF herunterladen: Unterschriftenliste Dachsanierung Frankenbad

An folgenden Orten liegen die Unterschriftenlisten öffentlich aus:

  • Grün der Zeit, Dorotheenstraße 70
  • Nennillo, Im Krausfeld 8
  • Ellerhofapotheke, Vorgebirgsstraße 43
  • Bärenapotheke, Kaiser-Karl-Ring 50
  • Déjà Vu, Vorgebirgsstraße 50
  • FahrradManufaktur, Adolfstraße 49
  • Burgermanufaktur, Vorgebirgsstraße 60
  • Aksoy Kiosk, Vorgebirgsstraße 6
  • Café Kaffeeklatsch, Georgstraße 24A
  • Bäckerei Klein, Adolfstraße 53
  • Bäckerei Hardt, Am Frankenbad
  • Metzgerei Haupt, Adolfstraße 51
  • Black Veg, Adolfstraße 43
  • Café Frida, Bornheimer Straße 57
  • Blumenhaus Engels, Breite Straße 110
  • Der grüne Laden, Breite Straße 53
  • Physiotherapie Salutra, Ellerstraße 67
  • Weltladen Bonn, Maxstraße 36

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.